AutoZeit Foto des Monats

Der Railton Special von John Cobb

Der Draufgänger John Cobb donnerte am 7. Oktober 1935 noch mit einer Geschwindigkeit von 230 km/h über die Steilkurvenrundstrecke von Brooklands um den Weltrekord zu brechen. Ein Jahr später fuhr Cobb mit demselben Auto 241 km/h über die Salzwüste von Bonneville.
Der Ingenieur Reid Railton entwarf die Rekordautos im Auftrag des Pelzhändlers Cobb, der ein Vermögen verdient hatte und sich darum dieses schnelle Hobby leisten konnte – das Brechen von Geschwindigkeitsrekorden zu Land und zu Wasser. 1935 gelang es ihm mit einem Flugzeugmotor von 24 Litern Inhalt. Als er an seinem Hobby richtig gefunden hatte, wollte er es so recht wissen und am 5. September 1938 fuhr er mit diesem speziellen Auto (Foto) in Bonneville 563,58 km/h. Ein Jahr später erhöhte er diesen Geschwindigkeitsrekord auf 592,09 km/h. Im Jahr 1947 konnte er diesen Rekord bei weitem übertreffen, mit unglaublichen 634,39 km/h.
AutoZeit © 2019